Hausaufgaben

Hausaufgaben-Leitfaden der Konrad-Widerholt-Grundschule Kirchheim /Teck

Das Ziel des Hausaufgaben-Leitfadens besteht für Lehrer/Innen und Eltern darin, dass jedes Kind selbstständig seine Hausaufgaben erledigen kann und dabei eine eigene Arbeitshaltung entwickelt.

Sind Hausaufgaben notwendig?

Schulorganisation

Jedes Kind benutzt eine Hausaufgabenmappe bzw. Hausaufgabenheft. Diese Mappe/Heft kann neben dem Notieren der Hausaufgaben auch für Mitteilungen zwischen Schülern, Lehrern und Eltern benutzt werden. Diese Mappe/Heft soll regelmäßig geführt und kontrolliert werden.

Lehrer achten darauf, inhaltlich sinnvolle und abwechslungsreiche Aufgaben zu geben. Schüler einer Klasse können auch unterschiedliche Hausaufgaben erhalten. An Tagen mit Nachmittagsunterricht gibt es keine Hausaufgaben auf den nächsten Tag. Freitagnachmittags gibt es Hausaufgaben. Freiwillige Arbeiten der Kinder sind begrüßenswert und sollten von Eltern wie Lehrern unterstützt werden.


Zeit und Umfang der Hausaufgaben

Je nach Arbeitstempo, Lernverhalten und Leistungsvermögen benötigen Schüler unterschiedlich lange für ihre Hausaufgaben.
Als Richtschnur werden folgende häusliche Arbeitszeiten (reine Arbeitszeit) empfohlen:

1. und 2. Schuljahr: bis max. 45 Minuten
3. und 4. Schuljahr: bis max. 75 Minuten


Wenn die empfohlene Hausaufgabenzeit überschritten wird, sollten Eltern/Betreuer unbedingt die Arbeit abbrechen und dem Kind eine Notiz für den Lehrer/ die Lehrerin mitgeben. Im Unterricht wird Zeit eingeplant, um die Hausaufgabenaufträge in Ruhe und gemeinsam zu besprechen.

Hilfestellung bei den Hausaufgaben

Hausaufgaben sind zunächst Sache der Kinder. Sie sollten möglichst selbstständig erledigt werden können. Ohne Unterstützung geht die Hausaufgabenerledigung bei Grundschülern jedoch nicht:

Eltern können nicht von der Verantwortung entbunden werden, sich um die schulische Situation und die Hausaufgaben zu kümmern.


Strukturhilfen und Tipps zum Thema „Hausaufgaben"

Hausaufgaben sollten ein fester Bestandteil im Tagesablauf sein. Berücksichtigen Sie, dass jedes Kind ein anderer Lerntyp ist und seinen eigenen Biorhythmus hat. Sie kennen Ihr Kind am besten! Feste Strukturen und Regeln („Rituale") helfen Ihnen und Ihrem Kind. Dabei können Sie Folgendes beachten:

Braucht Ihr Kind nach der Schule zunächst eine Pause oder fängt es direkt mit den Hausaufgaben an?